Arno Meyer zu Küingdorf über Pageflex Storefront: „Pageflex hat drei wesentliche Vorzüge. Erstens die Verlässlichkeit und die Solidität der Software, zweitens die Geschwindigkeit und drittens das einfache Anlegen von Layouts“.

350 Filialen präsentiert sich deutschlandweit mit einheitlichen Werbemitteln, der Inhalt teils regional angepasst teils identisch. Für die zentrale Marketingabteilung heißt es da nicht den Überblick zu verlieren. 2006 engagierten die Schwabacher Optiker von Apollo die Webdox Portal GmbH (Berlin), um eine Marketing-Toolbox aufzusetzen. Diese sollte einen einheitlichen Markenauftritt, nach den umfangreichen Regeln des CI, vereinfachen und einen definierbaren Freigabeprozesse beinhalten.

Auf Basis von Pageflex Storefront passte das Team von Arno Meyer zu Küingdorf, Geschäftsführer von Webdox, die Marketing-Toolbox auf das Corporate Design von Apollo-Optik an. Mit der Publishing-Lösung hat die Marketingzentrale der Optiker seit zwei Jahren den Durchblick bei den Werbematerialien der 350 Partner.

150 Artikel könnten über das Portal bestellt werden; rund 100 Positionen davon wären individualisierbare Dokumente, berichtet Arno Meyer zu Küingdorf. Das Webdox-Team erstellt, je nach Wunsch und Bedarf, für die Optiker-Holding professionelle Layoutvorlagen. In diese können die Filialpartner ihre Angebote und Preise und individuellen Botschaften eintragen. Das komplexe CI wird in jedem Fall gewahrt, bei gleichzeitiger Individualisierung und Personalisierung. Alle sechs bis acht Wochen werden neue Anzeigen, Handzettel, Plakate, Aufsteller u.v.m. in den deutschlandweiten Filialen erstellt.

 

An das Portal von Apollo-Optik sind 350 Filialen deutschlandweit angeschlossen. 100 individualisierbare Positionen sind in dem System, das auf PAGEFLEX Storefront beruht, hinterlegt.

 

Über die Benachrichtigungsfunktion von Pageflex Storefront erhält die Marketingabteilung in Schwabach automatisch via Email eine Statusmitteilung über die Materialien. Die Zentrale erteilt nach Korrektur und Abstimmung die Freigabe für die Dokumente. Aus dem System heraus senden die Verantwortlichen der Marketingabteilung die Unterlagen an den entsprechenden Verlag oder an eine ausgewählte Druckerei. Zehn unterschiedliche Dienstleister übernehmen die Produktion der CI-gerechten, aber auf jede Filiale abgestimmten, Werbemittel (Preise, spezielle Angebote, usw.).

esonderes Augenmerk legte Apollo beim Einstieg ins Web-to-Print auf Anzeigen, deren Formate sich größenvariabel an den Inhalt anpassen. Texte und Bilder sollten dabei vom System skaliert werden und automatisch auf das gewünscht Anzeigenformat gebracht werden. Bei Pageflex Storefront wurde Webdox mit dieser Anforderung von Apollo fündig.
Arno Meyer zu Küingdorf über Pageflex Storefront: „Pageflex hat drei wesentliche Vorzüge: Erstens die Verlässlichkeit und die Solidität der Software, zweitens die Geschwindigkeit und drittens das einfache Anlegen von flexiblen, typografisch hochwertigen Layouts mit variablen Daten.“

Die Webdox Portal GmbH, 2004 gegründet, bietet internetbasierte Softwarelösungen in Kombination mit Dienstleistungen an. Ziel ist es Arbeitsprozesse in der Wertschöpfungskette des Marketings einfacher, transparenter, zeitsparender aber auch flexibler und kostengünstiger zu gestalten. Zu den namhaften Kunden des Berliner Unternehmens gehören unter anderem die Deutsche Messe, die Messe Hannover und Yamaha Musikschulen. Die Systemmigration, Template-Erstellung, Consulting im Medienmanagement und der IT, Workshops, Portal Service und Print Management bestimmen das Portfolio der Webdox GmbH.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü